Weltgebetstag am 5. März 2021

Vanuatu – ein Südseeparadies , das für uns gefühlt am „Ende der Welt“ liegt: 83 Inseln mit reicher Flora und Fauna, blauem Meer, Traumstränden und üppigem Regenwald, Korallenriffen und einem Überfluss an Früchten.

Gleichzeitig steht Vanuatu auf dem sog. Weltrisikoindex an erster Stelle: seine Existenz ist durch den Klimawandel und den damit verbundenen Anstieg des Meeresspiegels, die Erwärmung der Meere und das Absterben der Korallenriffe massiv gefährdet. Außerdem sind 7 Vulkane aktiv und brechen immer wieder aus. Verheerende Wirbelstürme nehmen zu.

Auf diesem Hintergrund und in Zeiten der Coronapandemie befasst sich der WGT 2021 mit der Frage: „Worauf bauen wir?“: Was zählt? Was ist wichtig? Wie überleben wir? Was hält uns?

Im Mittelpunkt steht der Bibeltext aus Matthäus 7, 24 bis 27. Mit ihrem Gottesdienst ermutigen die Frauen aus Vanuatu, das Leben auf den Worten Jesu aufzubauen, die der felsenfeste Grund für alles menschliche Handeln sein sollen. Denn nur das Haus, das auf festem Grund stehe, würden Stürme nicht einreißen, heißt es in der Bibelstelle bei Matthäus.

Und wie feiern wir den WGT hier bei uns?

Das ist tatsächlich die große Frage, die nur kurzfristig beantwortet werden kann.

Vermutlich wird ein Gottesdienst stattfinden können – unter Einhaltung der geltenden Coronabestimmungen, gemütliches Beisammensein ist wohl eher unwahrscheinlich…. In irgendeiner Weise werden auch wir am weltweiten Gebetstag teilnehmen und mitfeiern.