St. Maria - Königin des Friedens

Vielfalt an Kulturen

Die katholische Kirchengemeinde St. Maria Königin des Friedens ist eine der jüngeren Kirchengemeinden in Schwäbisch Hall und mit 2.805 Katholiken (Stand November 2011) heute die größte Gemeinde in der katholischen Gesamtkirchengemeinde Schwäbisch Hall und Umgebung. Erst im Jahr 1954 fand der erste Gottesdienst in einer Not-Kirche in Hessental statt, das bisher mit den Ortsgemeinden Tüngental, Sulzdorf und Vellberg noch zu der Stadtgemeinde Schwäbisch Hall-Steinbach gehörte. Diese vier Ortsgemeinden wurden 1965 zur Stadtpfarrei St. Maria Königin des Friedens ernannt, nachdem die neu erbaute Kirche im Dezember des Vorjahres durch Bischof Dr. Carl Leiprecht geweiht worden war.
Geprägt ist das Gemeindeleben durch die Vielfalt an Kulturen und Nationen, aus denen die Mitglieder der Gemeinde stammen. Diese lebendige Vielfalt bereichert sowohl die Liturgie als auch die gemeinschaftlichen Aktivitäten, wie Mittagessen nach dem Sonntagsgottesdienst oder dem Hessentaler Straßenfest. Ihre pastoralen Prioritäten setzt die Gemeinde in den Bereichen der verschiedenen Liturgieformen und der Familienarbeit.

Vanessa Hinrichs zur pastoralen Ansprechperson ernannt

Im Gottesdienst zum 1. Advent ernannte Dekan Thomas Hertlein die Pastoralreferentin Vanessa Hinrichs im Auftrag des Bischofs zur pastoralen Ansprechperson in der Gemeinde St. Maria.