Umkehr im Zeichen des Lebens

Impuls zu Aschermittwoch. Gottesdienste in Schwäbisch Hall.

Aschermittwoch das bedeutet: Neubesinnung und Neuausrichtung sind angesagt. In der geprägten Zeit der 40 Tage vor Ostern können wir einen neuen Standpunkt einnehmen. Warum auch nicht abseits von bisher eingetretenen Pfaden und Wegen? Es kann hilfreich sein, einmal quer zu denken, andere Meinungen zuzulassen und dem Leben eine neue Richtung zu geben.
Religion sei Unterbrechung, so sagt es der Theologe Johann Baptist Metz. Das bedeutet an Aschermittwoch, vor Gott zu stehen, um die eigenen Verfehlungen zu wissen und das in Blick zu nehmen, was nicht rund läuft. Gleichzeitig wissen wir auch darum, dass wir von Gott angenommen sind, er uns auf dem Weg der Umkehr begleitet und uns hilft, uns selbst anzunehmen.
Dazu soll uns das Aschekreuz ein Zeichen sein. Es weist auf die Grenze des Lebens hin, wenn aus einem grünen Zweig nur noch graue Asche wird. Aber es zeigt auch die neue Wirklichkeit im Zeichen des Kreuzes, das uns deutlich macht, dass auch aus dem Tod neues Leben entstehen kann.
Die Gottesdienste an Aschermittwoch:

9.00

Eucharistiefeier – Bezeichnung mit Asche
Pfarrer Hertlein

St. Joseph

18.30

Eucharistiefeier – Bezeichnung mit Asche
Pfarrer Okereke

Christus König

18.30

Wortgottesfeier – Bezeichnung mit Asche

Hessental

18.30

Wortgottesfeier – Bezeichnung mit Asche

Steinbach

19.00

Wortgottesfeier – Bezeichnung mit Asche
Pastoralreferent Rösch

St. Markus