Sperrige Bibeltexte - Ein Gott der Rache?

Neue Glaubensreihe. Start am 4. Juni.

Es gibt Texte in der Bibel, die alles andere als wohlgefällig sind. Da ist von Gottes Flut, die Rede, die alles Leben tötet oder dass Gott als der Rächer erscheint, der seine Verhältnisse wieder herstellt. Solche Texte werden es nie als Sprüche auf Kalender oder Postkarten schaffen. In der Liturgie tauchen sie nicht oder nur abgeschwächt auf. Dennoch werden jene Passagen gerne in der Auseinandersetzung um den Glauben zitiert. Es ist richtig, dass das Gottesbild dieser Texte zur Auseinandersetzung heraus fordert.
Zwei sperrige Bibeltexte sollen exemplarisch an zwei Abenden im Mittelpunkt stehen. Sie werden jeweils in ihrem Zusammenhang erschlossen. Dabei gehen wir der Frage nach, warum sie überhaupt in der Bibel stehen und was das mit dem eigenen Gottesbild zu tun hat.
Die Glaubensreihe findet diesmal montags statt und zwar:

  • Montag, 04. Juni: Wenn Gott die Menschen vernichtet – die Erzählung von der großen Flut.
  • Montag, 11. Juni: Mein ist die Rache – ungehörte Worte aus dem Buch der Psalmen.

Die Gesprächsreihe beginnt um 19.30 Uhr im Gemeindezentrum St. Markus. Die Abende können unabhängig voneinander besucht werden.
Die Gesprächsleitung hat Pastoralreferent Wolfram Rösch